Eine Liebeserklärung an das Springseil Training

Ein Liebesbrief an das Springseil Training!

Was wäre Rocky ohne sein Springseil Training? Oder der gute alte Muhammed Ali oder Mike Tyson? Das Rope Skipping steht grade in Filmen oft für absolute Überdisziplin und krasse Männlichkeit. Wer Seilspringt, der trainiert wohl hart und ist konzentriert wie ein Shaolin Mönch.

Was im Kindergarten das witzige Seilchenspringen ist, ist im Profisport oft ein fester Bestandteil im Training der Hardcore Athleten. Und das zu Recht, denn hier geht einiges ab im Körper. Das Rope Skipping Training ist ein recht ganzheitliches Training. Grade das regelmäßige Workout hat langfristig enorm gute Auswirkungen und setzt extrem gute Trainingsreize.

Was geht im Körper beim Springseil Training ab?

Ok, jetzt erst mal zu den Hintergründen und zur Theorie. Was bringt Seilspringen eigentlich genau? Wie gesagt, geht hier echt einiges ab im Körper. Wo aber kann man das Seilspringen überhaupt einordnen? Das Rope Skipping ist im Großen und Ganzen ein Ganzkörpertraining mit Fokus auf das Thema Ausdauer, sowie der Koordination und der Beinmuskulatur.

Ausdauer

Springseil Training Ausdauer

Wenn du dir jetzt voller Ehrgeiz dein fettes NobelSpringseil bestellt hast, es ausgepackt hast und zum ersten Mal benutzen möchtest, dann wirst du vor 2 Tatsachen stehen. Erstens ist es tatsächlich für die meisten mega schwierig auch nur ein paar Mal hintereinander über das Seil zu springen ohne sich zu verheddern (true story). Und zweitens wirst du, wenn du es doch irgendwann ein paar Mal über das Seil schaffen solltest, merken, dass deine Pumpe krass nach oben geht.


Achtung Nerdalarm!

Das liegt schlicht an der Körperspannung, die du aufbaust. Der Körper besitzt über 600 verschiedene Muskeln und um die Bewegungsenergie in Sprungenergie umzuwandeln benötigt der Körper eine komplette Spannung. Fehlt die Spannung, würde das zum einen echt behindert aussehen und zum anderen würde der eigene Körper die Bewegungsenergie einfach absorbieren.

Faszientraining

Ach ja, das Faszientraining! Hier denken bestimmt alle an Blackrollübungen und Schmerzen. Aber Faszientraining ist nichts, was ausschließlich bei der Selbstmassage auf dem Triggerball passiert, was momentan sowieso mangels an Studien auch teilweise noch nicht ganz geklärt ist.

Achtung Nerdalarm!

Das Faszialgewebe ist Bindegewebe, das man mit einem Netz vergleichen kann, welches sich durch den ganzen Körper zieht und alle Muskeln und Organe an ihrem Platz hält. Durch die elastischen Eigenschaften wirkt es als Stoßdämpfer und macht Bewegungen federnd und geschmeidig.

Das Faszialgewebe besteht aus mehreren übereinander liegenden Schichten, welche bei Bewegungen übereinander gleiten. Bei einem Mangel an Bewegung kann das Fasziengewebe verdicken. Dieses kann man durch Bewegung verhindern und bestimmte Bewegungen liebt unser Fasziengewebe über alles.

Das sind zum einen mobilisierende und dehnende Bewegungen, wie zum Beispiel beim Yoga oder beim Aufwärmen vor dem Joggen.

Aber zum anderen sind es auch die dynamischen Bewegungen mit viel Bewegungsenergie, wie es zum Beispiel beim Springen mit dem Springseil der Fall ist, welche auf das Fasziennetz und besonders auf Verklebungen und Verdickungen einwirken. Und hier schließt sich auch der Kreis. Noch Fragen?

Abnehmen durch das Springseil Training

Springseil Training Abnehmen

Das Seilspringen ist grade durch den kardiologischen Effekt auf das Herz-Kreislauf-Systems wie gemacht um abzunehmen. Wer es schafft am Stück zu springen und sich nicht in dem Seil zu verheddern und zu verknoten, der verbrennt ordentlich Kalorien.

Grade wer hier den Fokus auf Belastungsspitzen und Intervalle setzt, der kurbelt ordentlich den Kalorienverbrauch und den Fettstoffwechsel an.

Tipp

Wer hier im Intervall trainiert, also mit intensiveren Einheiten, abgewechselt von moderaten Phasen, der regt den Nachbrenneffekt um einiges an und kurbelt so den Fettstoffwechsel auch nach dem Training an.

noch ein Tipp

Wer abnehmen möchte, der sollte auch nicht nur Ausdauersport machen. Der Mix macht es! Ein regelmäßiges Krafttraining erhöht den Grundumsatz im Alltag und hier auch wieder den Nachbrenneffekt.

ok ok, einer noch…

Also Seilspringen ist schon eine coole Sache zum Abnehmen, aber vergiss nicht: dein Sixpack wird in der Küche geboren und das Eine begleitet das Andere. Achte auf deine Ernährung und optimiere hier. Es gibt bestimmt einiges, was auch du ändern kannst. Wichtig ist aber, dass du dich informierst und Bescheid weißt, was du mit welcher Ernährung deinem Körper antust. In unserer Info-Rubrik Ernährung kannst du ruhig auch mal stöbern. Keine Angst, die Rubrik ist zärtlich zu dir. Versprochen!

Gesteigerter Lymphfluss

Springseil Training Lymphsystem

Was viele auch nicht wissen, ist, dass beim Seilspringen ein so genannter Kompressionsreiz auf den Körper einwirkt und das wirkt sich positiv auf dein Lymphsystem aus. Wenn du dich jetzt fragen solltest, warum man an seinem Lymphfluss arbeiten sollte, dann ist die Voraussetzung eigentlich auch nur ein echter Mangel an Bewegung. Aber ey, wir wollen hier doch alle SpringseilNerds werden und die Leute mit SpeedRope-Wissen flashen.

Achtung Nerdalarm!

Also um es kurz zu machen, das Lymphsystem entgiftet den Köper und versorgt diesen mit Nährstoffen. Das Lymphsystem ist auch echt riesig. 85 % der gesamten Körperflüssigkeit besteht hieraus. Das ganze Lymphsystem ist ähnlich aufgebaut wie der Blutkreislauf, nur gibt es keinen internen Motor für die Lymphflüssigkeit, wie beim Blutkreislauf das Herz.

Sprich, das System ist auf Kontraktion von außen angewiesen und das geschieht durch Bewegung in jeder Form. Zu den wertvollsten Bewegungen zählen jedoch die Bewegungen mit Kompressionsreiz. Und hier schließt sich der Kreis. Dein Lymphsystem liebt Dynamiken wie beim Seilspringen oder auch Trampolin springen.

Koordination und Balance

Springseil Training Balance

Ein großer Mehrwert beim Seilspringen ist die Verbesserung der Koordination und dem Gleichgewicht. Denn beim Seilspringen passiert allein im Kopf einiges. Die Fähigkeit mehrere sensorische und motorische Leistungen gleichzeitig zu verarbeiten nennt man in der Neuro- und Sportwissenschaft auch Sensomotorik. Alleine beim Gehen werden vom Gehirn Unmengen an Informationen verarbeitet. Was sich einfach anfühlt und einfach aussieht, muss nicht ohne Grund als Kind lange gelernt und geübt werden, bis es später mal so mühelos aussieht.

Der Mensch selbst ist ein extrem körperliches Wesen und erfährt seine Umwelt unter anderem über Bewegungen. Um Neues schnell und effektiv zu lernen, benötigt der Mensch gute kognitive und koordinative Fähigkeiten.

Beim Seilspringen lernen wir viele Sinne gleichzeitig zu benutzen und zu verarbeiten und so auch mit unserem Körper umzugehen. Gerade der rhythmische Ablauf beim Springen hilft die Konzentration und Reaktionsfähigkeit zu steigern.

Welches Springseil?

Die verschiedenen Springseile variieren stark im Aufbau. Hier ist alles dabei aber leider noch kein Seil, dass dir das Springen komplett abnimmt. Im Grunde genommen ist es eigentlich egal, welches Seil man nimmt. Ob es das dicke Schiffsseil aus der Nachkriegszeit ist oder das High-Tech Springseil mit Wiederholungszähler, was beim Training hinter dir her fliegt. Solange du damit keine Tricks mit deinem Wanderzirkus machen möchtest, der für seine Akrobatik im ganzen Lande bekannt ist, merkst du von den Unterschieden nicht wirklich viel.

Die größte Herausforderung ist meistens eh, mehr als 3 Wiederholungen hintereinander zu schaffen. Und das ist dann auch der Punkt, an dem selbst die ambitioniertesten Muckibudenpilgerer ihrem innerlichen Körperklaus ins Auge schauen müssen.

Aber mal im Ernst. Es gibt bei den Seilen schon ein paar Unterschiede und wir planen ja auch bald der Überpro zu sein und beim Training mindestens einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, wie Muhammed Ali und Rocky zusammen.

Springseil Varianten

OK, du willst also der nächste SpringseilNerd werden. Dann fangen wir mal langsam an, mein kleiner HüpfYedi. Es gibt bei den Springseilen im Großen und Ganzen 3 Grundtypen:

Das Speedrope

Das Speedrope besteht zum größten Teil aus Kunststoff und hat meistens Hohlgriffe, um die Unterarme zu entlasten. Die meisten Varianten haben Drehgelenke oder Kugellager, was in Kombination mit kunststoffummantelten Drahtschnüren auch deutlich schnellere Bewegungsabläufe realisieren lässt.

Superpower: PremiumShit für ein Premium Training

Das Long Handle

Das Long Handle ist, wie der Name schon sagt, ein Springseil mit längeren Handgriffen. Das klingt als Name im Englischen natürlich viel fetter als LangHandgriffSeil und hat beim Springen den Vorteil, dass es den Schwierigkeitsgrad enorm vereinfacht. Ansonsten kann man sagen, dass das Long Handle nur eine einfachere Version des SpeedRopes ist.

Superpower: Premium Training mit AutomatikSchaltung

Beaded Rope

Beim Beaded Rope liegt der Unterschied in der Schnur. Die Nylonschnur mit kleinen Röllchen aus Kunststoff wirkt sich extrem stabilisierend auf die Flugbahn des Seils aus. Der Nachteil ist zwar, dass hier leicht an Geschwindigkeit eingebüßt wird, jedoch durch die stabilere Bewegung auch bessere Tricks möglich sind.

Superpower: angeben

Das Springseil einstellen

Die Frage der Fragen. Welche Länge ist beim Springseil richtig? Das hat zum einen auch viel mit der Armposition zu tun und auch hier sollte man beginnen. Was bringt ein perfekt eingestelltes Springseil, wenn deine Haltung und Bewegung der Arme eher aussehen wie bei einem Fluglotsen.

Also Füße gerade und die Arme leicht weg vom Körper auf Hüfthöhe. Das ist die Grundhaltung beim Springen. Wenn du dein Seil richtig einstellen möchtest, gilt hier erstmal folgende Faustregel: Gerade auf das Seil stellen und nun sollten beide Enden bis knapp unter die Schultern gehen.

Jetzt kommt das Feintuning – und hier musst du ausprobieren. Jeder springt leicht anders und das ist auch ok so. Wenn du dein Seil einfach mal ein paar cm kürzer oder länger machst, siehst du schon, was am Besten zu dir passt.


nicht geeignet für

Leute mit massivem Übergewicht sollten sich hier langsam herantasten. Wer hier untrainiert und mit falscher Technik an das Springseiltraining heran geht, der riskiert ganz klar Überbelastungen der Füße, Knie und Gelenke generell.

Aber nicht vergessen, auf dem Weg beim Abnehmen entstehen auch neue Möglichkeiten und so ist das Springseiltraining dann doch irgendwann eine Möglichkeit sein Ausdauertraining zu variieren.

Wer sportlich und vor allem ausdauertechnisch nicht gerade die Marathon Weltrekordszeit jagt, der sollte beim Training mit dem Springseil dann doch erstmal seinen Puls im Auge behalten, um so Überbelastungen für das Herz-Kreislauf-System frühzeitig zu erkennen.

Fazit

  • Die Vorteile liegen hier auf der Hand. Ein Springseil ist überall einsetzbar und man ist extrem mobil und das ist schon ziemlich cool, wenn man beim Joggen noch das gute Springseil auspackt, um damit die Perle zu beeindrucken, die gerade, wie jeden Mittwoch, mit ihrem Hund Gassi geht und wir hier unseren Trainingsplan eh schon zeitlich angepasst haben.
  • Natürlich sind Springseile auch extrem günstig in der Anschaffung und so kann sich auch der größte SchwabenKönig nach langen schlaflosen Nächten irgendwann doch für ein Premiumspringseil begeistern, was ‘nen 10er mehr kostet.
  • Geil am Springseiltraining ist natürlich auch der ganzheitliche Effekt auf den Körper. Neben einem guten Ausdauertraining wird hier auch ein gutes Faszientraining gemacht und gleichzeitig die Koordination geschult, was in einem besseren Körpergefühl resultiert und, wie wir alle wissen, ist ein gutes Gefühl für den eigenen Körper schon recht lecker!

Ähnliche Beiträge

Menü