Geraetetraining vs Freihanteltraining vs Koerpergewichtsübungen

Gerätetraining vs freie Gewichte vs Körpergewichtsübungen


Trainieren kann man heutzutage auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen. Was ist aber mit der Grundfrage aller Fragen? Komplex trainieren oder eher isoliert? Mit dem Körper und seiner Spannung arbeiten oder eher in den Geräten pumpen? Das sind die Unterschiede…


Inhalt:

Man kann auf viele Arten trainieren und alles hat auch seinen Sinn und Effekt. Die Frage ist eher, welches Ziel man verfolgt und wie sich die verschiedenen Trainingsarten kombinieren lassen. Lassen wir Bereiche wie Koordinationstraining, Ausdauer und Mobilität wie zum Beispiel beim Yoga weg und konzentrieren uns auf das Krafttraining, dann bleiben drei Bereiche übrig. Das Gerätetraining, das Freihanteltraining und das funktionale Training mit dem eigenen Körpergewicht.

Die Ziele sind entscheidend 

Wer Sport macht, der hat ein oder mehrere Ziele und eine Motivation für Fitness. Ziele können unterschiedlichster Natur sein. Sport sollte immer Ganzheitlich angegangen werden und so kommt man auch nicht drum herum auch mal weg von den Geräten hin zum Training mit dem eigenen Körpergewicht zu gehen. Die Unterschiede sind eigentlich recht simpel. Je geführter ein Bewegungsablauf ist, desto isolierter (einzelner) werden die Muskeln trainiert. Besonders isoliert kann daher auch an Geräten trainiert werden. Das hat den Vorteil, dass man gezielt bis zur Muskelerschöpfung trainieren kann, was grade beim Muskelaufbau eine wichtige Sache ist.

Übungen mit dem eigenen Körpergewicht hingegen haben den Vorteil, dass die Muskulatur komplex (ganzheitlich) trainiert wird. Hier wird dann natürlich auch der Muskel erschöpft, der am schwächsten ist. Das macht ein gezieltes Training natürlich auch anspruchsvoller. Ein ganzheitliches und freies Training hat aber seine eigenen und ganz besonderen Vorteile. Grade wer Rückenprobleme hat, sollte an ein funktionales Training herangeführt werden. Der Rückenbereich zum Beispiel ist muskulär eher wie ein Korsett zu verstehen, in dem auch die Bauchmuskulatur und die Muskeln zwischen den Rippen trainiert werden. Ein isoliertes Training kann hier durch das Verstärken von Dysbalancen sogar eher Schaden.


Das Gerätetraining

Geraetetraining

Das Gerätetraining hat zum Einen den Vorteil, das man deutlich weniger falsch machen kann und so haben grade Anfänger eine gute Möglichkeit sich an Bewegungsabläufe heran zu tasten und diese kennen zu lernen. Je anspruchsvoller eine korrekte Ausführung von Übungen für den Trainierenden ist, desto mehr sollte geführt trainiert werden. Grade bei Anfängern ist es aber auch wichtig, sich nicht nur auf das Training an den Geräten zu beschränken. Hier sollte der Schwerpunkt schnell zum funktionalen und ganzheitlichem Training übergehen um eine gewisse Basis an Kraft aufbauen zu können.


Das Training mit freien Gewichten

FreihanteltrainingAb hier fängt das funktionale Training, da hier freie Bewegungsabläufe möglich sind. Zusätzlich zum Gerätetraining wird hier auch die stabilisierende Muskulatur trainiert. Wer in der Brustpresse eine bestimmte Leistung bringt, muss beim Brustdrücken mit den Kurzhanteln zwangsläufig mit Einbußen rechnen, da hier die Stützmuskulatur mit arbeiten muss. Eine trainierte Stützmuskulatur sorgt für mehr Koordination und auch für mehr Gesamtleistung. Die Nachteile vom Freihanteltraining findet man eher in der Ausführung. Passen Haltung und Bewegungsabläufe nicht zusammen, trainiert man ineffizient und außerdem besteht Verletzungsgefahr.

Das Training mit dem eigenen Körpergewicht

Uebungen mit dem KoerpergewichtKlassische Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sind Kniebeugen, Klimmzüge oder auch Liegestütz. Das Universum der Möglichkeiten ist hier riesig und der größte Vorteil ist die Unabhängigkeit von Geräten. Alles was man braucht ist eine Matte und es kann los gehen. Dennoch ist grade die Ausführung beim Training mit dem eigenen Körpergewicht besonders wichtig. Genauso, wie beim Training mit den Freihanteln kann eine falsche Haltung und unkorrekte Bewegungsabläufe auch zu Verletzungen führen.

Fazit

Ein intelligenter Trainingsplan besteht aus einer ausgeglichenen Kombination aus freiem- und auch Gerätetraining. Alles hat seine Vorteile und Nachteile. Wichtig ist, wie man die verschiedenen Übungen in den eigenen Trainingsplan integriert und vor Allem, grade bei den freien Übungen, dass auch eine korrekte Ausführung stattfindet. Ausgeglichen zu trainieren sollte in jedem Training ein Ziel sein, dass Priorität haben sollte.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü