wie der Fitness Lifestyle dein Leben ändertwie der Fitness Lifestyle dein Leben ändert

Gründe, warum der Fitnesslifestyle dein Leben verändern wird


Wer regelmäßig Sport macht, der lebt besser und das wirkt sich vielseitig auf das eigene Leben aus. Fitness ist Gesundheit und das wirkt sich langfristig besonders auf den Lifestyle aus. Wer es schafft sich von einer Denkweise a la “Muss halt” zu lösen, der bekommt auch außerhalb der Muckibude die richtig fetten Benefits.


Inhalt:

In den letzten Jahren müsste man meinen, der Fitnesstrend boomt und das tut er auch. Man hat das Gefühl, jeder macht Sport! Dennoch ist die Realität eine andere. Die Dunkelziffer der Leute, die nicht fit sind und aus diesem Grund auch gesundheitliche Probleme haben, ist hoch. Richtig hoch… Fitnessstudios haben weiterhin viele nicht aktive Mitglieder und wenn man sich mal umhört und genauer mit den Leuten über ihr Sport und Fitnessprogramm redet, dann merkt mann, dass ein wirkliches Programm oft gar nicht existiert. Der Alltag in den Fitnessstudios ist oft ernüchternd. 90% der Mitglieder besuchen die Studios sehr unregelmäßig bis garnicht. Außerdem trainiert jeder 2te nahezu komplett ohne wirkliches System. Wer als Trainer hier versucht Struktur zu geben, der wird oft höflich abgeblitzt.

Die Motivation 

Fitnesslifestyle MotivationEs gibt nichts im Fitnessbereich, was interessanter ist, als die Motivation der Leute, die anfangen mit Fitness. Der Alltag der Verkäufer in den Fitnessstudios ist hierbei von Menschen mit Problemen bestimmt und so hat fast jeder Interessent ein oder mehrere Problem. Der schmerzende “Rücken” ist hierbei der Klassiker. Hier liegt dann aber auch leider das geringste Potential einer Fitnesskarriere und der Grund ist simpel. Die Motivation kommt von außen. Wer hier nur kleinere bis mittlere Wehwehchen hat oder sich zu sehr mit seiner Lage arrangiert hat, der kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit über die Anmeldung und ein paar erste motivierte Wochen im Studio nicht hinaus. Anders sieht es bei den Leuten aus, die RICHTIGE Probleme mitbringen. Wer bereits seinen dritten Bandscheibenvorfall hatte, der kann die Schmerzen im Rücken nicht mehr verdrängen und sich arrangieren. Hier ist dann wieder Potential für Veränderung.

❖ Der Prozess – vom Chouchpotato zum Fitnessfreak 

Der Weg des Couchpotatos zum Fitnessfreak ist leider den wenigsten vorbehalten. Hierzu muss der Fitnessgedanke im Kopf kultiviert werden. Das passiert aber nur bei jedem 10ten, der Sport in seinem Leben integrieren möchte. Wer also bereits über einen längeren Zeitraum regelmäßig ins Fitnessstudio geht und gesundheitliche Entscheidungen auch in den Alltag außerhalb des Studio wie zum Beispiel in die Ernährung mit einfließen lässt, der gehört bereits zu einer sehr auserlesenen Gruppe. Der Weg hierhin dauert und ist nicht in ein paar Wochen gemacht. Zwei Dinge, welche sich auf der mentalen Ebene abspielen, sind hierbei besonders wichtig!


Die Routinen

Die Macht der Routinen ist größer als man denkt. Man sagt, dass es genau 3 Wochen dauert, bis sich eine neue Gewohnheit in einem manifestiert hat. Durch Routinen programmiert man sich sprichwörtlich um. Der Mechanismus im Kopf für die Umsetzung gelangt ins Unterbewusstsein und man muss sich nicht mehr eine Ausführung konzentrieren. Ab Besten merken wir das zum Beispiel bei Morgenroutinen. Grade morgens laufen die ersten Handlungen komplett unbewusst ab. Wer sich zum Beispiel angewöhnen möchte mehr zu trinken und sich vornimmt, gleich morgens nach dem Aufstehen einen halben Liter Wasser zu trinken, der wird es anfangs oft vergessen, da andere Gewohnheiten bereits etabliert sind. Diese müssen Platz machen und das braucht Zeit. Aber Mit der Zeit ändert sich dies und so ist es irgendwann normal, nach dem Aufstehen direkt sein Wasser zu trinken.

Die Erfolgs- und Aha Momente

Fitnesslifestyle ErfolgsmomenteWenn Erfolgs- und Aha Momente anfangen zu entstehen, kommen zur Routine noch Spass und Gefühle dazu. Ab hier werden Routinen zu richtigen Erfahrungen und festigen sich somit noch mehr. Die eigene Meinung wird ein Stück qualifizierter. Bleiben Erfolgsmomente aus, zum Beispiel durch falsche Umsetzung, dann wird es auch schwierig eine Basis für Entwicklung im Fitnessbereich zu schaffen. Erfolge festigen nicht nur unsere Routinen, sie fixen und auch an und machen uns Lust auf mehr. Die neuen Erfahrungen erweitern unseren Horizont. Wer “nur” abnehmen wollte, weil er besser aussehen wollte, der spürt mit seinem Erfolg auch andere positive Auswirkungen. Auf einmal hat man mehr Körpergefühl und kann sich besser bewegen. Da fragt man sich automatisch, was noch so geht.

Die Vorteile eines Fitnesslifestyles

Leider wird Fitness für die wenigsten zum Lifestyle. Dabei ist Fitness mehr als nur stumpf in die Muckibude zu gehen und zu pumpen oder jeden Tag joggen zu gehen. Fitness ist ganzheitlich und bedeutet in seinen Körper und Geist zu investieren. Es bedeutet sich selbst zu schätzen und zu respektieren. Es bedeutet auch das eigene Potential zu nutzen. Das Leben ist zu kostbar und auch zu kurz um zumindest das eigene Potential nicht zu kitzeln.

❖ Mehr Körpergefühl

Fitnesslifestyle KörpergefühlKörpergefühl zu haben ist ein unglaublicher Mehrwert für das eigene Laben. Der Körper ist unser wichtigstes Werkzeug im Leben und was gibt es schöneres, als mit einem Werkzeug gut umgehen zu können? Wer übt, mit seinem Körper umgehen zu können, der läuft anders, bewegt sich anders und handelt anders. Es macht einfach Spass mit einem Ferrari zu fahren statt mit einem Fiat Punto. Grade neue Bewegungsabläufe fördern Koordination und die BodyAndMind Connection. Wenn man eine neue Fähigkeit lernt, kann man dies in 3 Phasen einteilen.

1. Das Ausprobieren

Am Anfang steht immer das erste Mal. Man hat eine Idee für eine neue Übung, die man noch nicht gemacht hat und man probiert sie einfach aus. Wenig erfolgreich stellt man dann fest, dass man die Übung noch nicht beherrscht.

2. Das erste mal einen Ablauf schaffen

Irgendwann schafft man dann auch einen ersten Ablauf. Vielleicht sehr wackelig und auch eher zufällig aber man hat ihn geschafft.

3. Das Meistern eines Ablaufes

Hier perfektionieren wir eine Übung oder einen Bewegungsablauf. Wir meistern ihn.

Natürlich hat man jetzt das Ziel eine Übung oder einen neuen Bewegungsablauf zu meistern und perfekt zu beherrschen aber der für unser Körpergefühl wichtigste Schritt ist das erste Ausprobieren. Hier passiert am meisten im Kopf. Wir ordnen einen neuen Bewegungsablauf in unsere Erfahrungen ein und verbessern automatisch auch bereits bekannte Bewegungsabläufe. Natürlich ist es für das Körpergefühl besser einen Bewegungsablauf zu meistern. Hierfür braucht man aber je nach Ablauf oft unzählige Wiederholungen und eben auch viel Zeit. Wer ständig Neues ausprobiert und auch mal andere Bewegungsabläufe, wie zum Beispiel das Trampolinspringen oder Seilspringen integriert, der entwickelt ein Körpergefühl in den verschiedensten Bereichen.

Mehr Vitalität

Vitalität bedeutet ein Energie gelandenes Leben zu führen und mit Körper und Geist wacher und präsenter zu sein. Die Gründe liegen schlicht in Aktivierung von Körper und Geist. Wir schaffen Reize. Ob es die Wechseldusche am Morgen ist, der Saunagang nach dem Training, das Intervalltraining im Fitnessstudio oder das Hanteltraining im Freihantelbereich. Alles setzt verschiedene Reize. Die Wechseldusche triggert das vegetative Nervensystem genauso wie der Saunagang. Das Intervalltraining stärk das Herz-Kreislauf-System und das Hanteltraining stärkt die Kraft und fördert den Muskelaufbau. Auch die passende Fitnessernährung macht fit und konzentriert.


Mehr Ausgeglichenheit

Der Mensch braucht Ausgleich in allen Bereichen, dass ist kein Geheimnis. Die Balance ist der Schlüssel. Den Ganzen Tag am Computer zu sitzen geht auf den Rücken und stresst uns mental. Wer sich bei so einem Alltag nicht regelmässig von den eintönigen Abläufen distanziert, der wird träge und sperrt sich in seiner Welt ein.

Angehörige profitieren passiv

Besonders interessant ist die Sichtweise auf den eigenen Fitnesslifestyle von außen. Personen, mit denen man viel zu tun hat, nehmen einen anderen Menschen wahr. Das kann inspirieren und abfärben. Damit ist auch hier wieder nicht nur der Sport gemeint. Wer glücklich ist, der fördert auch das Glück der Menschen um sich rum. Das ist eine Sichtweise, die man oft vergisst.

Fazit

Wer Sport in seinem Leben integriert und das auch langfristig, der ändert sich automatisch auch in anderen Bereichen, da Sport zum Beispiel mit Ernährung Hand in Hand geht. Man profitiert ganzheitlich und das ist auch das Zauberwort! Fitness ist ganzheitlich und der Fitnesslifstyle ist mehr als nur Sport. Routinen und Erfolge sind der Weg zum ganzheiltlichen Fitnesslifestyle.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü